was ist Selbsterkenntnis

Was ist Selbsterkenntnis?

von

„γνῶθι σεαυτόν“ – „Erkenne dich selbst“

altgriechische Maxime

Dieser griechische Sinnspruch, der im Apollo-Tempel in Delphi eingraviert ist, war ein Grundsatz der antiken griechischen Philosophie und Introspektion. Er ist auch heute noch aktuell. In seinen Schriften verwendete Platon fortwährend die Maxime „Erkenne dich selbst“, um einen Großteil der Dialoge von Sokrates zu begründen. Aber was bedeutet es, sich selbst wirklich zu kennen?

Was ist Selbsterkenntnis?

Die psychologische Untersuchung der Selbsterkenntnis kann mit der Theorie der Psychologen Shelley Duval und Ruber Wicklund in Bezug gesetzt werden, die aussagten:

„Wenn wir unsere Aufmerksamkeit auf uns selbst richten, bewerten und vergleichen wir unser gegenwärtiges Verhalten mit unseren internen Normen und Werten. Wir werden selbstbewusst als objektive Bewerter unserer selbst“

Shelley Duval und Ruber Wicklund


Mit anderen Worten: Unser Selbstbewusstsein ist ein Eckpfeiler unserer emotionalen Intelligenz und fußt auf der Selbsterkenntnis. Diese Fähigkeit, unsere Emotionen und Gedanken zu untersuchen, ist der Schlüssel, um uns selbst besser zu verstehen. Um zu akzeptieren, wer wir sind, und mit unseren Gedanken, Emotionen und Handlungen positiv umgehen zu können. Je mehr Du auf Deine Emotionen achtest und darauf, wie du agierst oder reagierst, desto besser begreifst Du Deine Motivationen hinter Deinen Handlungen. Je mehr ihr euch eurer eigenen Gewohnheiten bewusst seid, desto leichter wird es, diese Gewohnheiten zu verbessern und zu verändern.

Selbsterkenntnis erlaubt es uns auch, für uns neue Weg zu finden und zu erschaffen und unsere authentische Bestimmung zu leben. Durch Selbsterkenntnis kannst du vermeiden, die gleichen Fehler immer wieder zu machen. Sie hilft dir auch, Schwung zu gewinnen, um voranzukommen und deine Ziele zu erreichen. Das Entwickeln eines tiefer gehenden Selbst Verständnisses beginnt mit einer Untersuchung unserer Grundüberzeugungen und integriert sich mit dem, was ich gerne als unsere „One Thing und 3P’s“ bezeichne. Die Leidenschaften, Absichten und Prinzipien, die uns im Leben leiten. Um Dein One Thing und deine 3P’s zu entdecken, stelle Dir die folgenden Fragen:

  1. Wer bin ich und warum bin ich hier? Was ist die Aufgabe, die das „Universum“ für mich vorgesehen hat und was bedeutet das für mich?
  2. Was ist mein Auftrag? Wie kann ich ihn in der Welt leben?
  3. Was ist meine Leidenschaft? Für was brenne ich und bin begeistert? Mit was kann ich mich stundenlang beschäftigen, ohne dass es anstrengend wird?
  4. Was ist mir wichtig und wie beschreiben mich andere? Was sind Werte und Prinzipien, die ich niemals aufgeben würde?

Wenn es einfach wäre….

Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass die Beantwortung dieser Fragen fordernd sein kann. Nach innen schauen und ehrlich mit sich selbst zu sind wir nicht gewohnt. Es ist zu Beginn ungewohnt und unangenehm. Manchmal wird es Dich an allem zweifeln lassen. Genau deswegen ist es wichtig diesem Prozess auch seine Zeit zu lassen. Setze Dich regelmäßig mit dem Thema auseinander und erwarte nicht beim ersten mal alle Antworten zu erhalten! In dem Du Deinen Verstand trainierst und beginnst Dich mit Dir auseinanderzusetzen legst Du die Grundlage für Dein Wachstum.

Es gibt viele Übungen, die Dich auf dem Weg unterstützen können. Vielen hilft meditieren, anderen hilft Yoga oder Tai Chi. Ich persönlich nehme diese Fragen mit zum Sport und lasse meinen Denkapparat im Hintergrund arbeiten. Sehr wertvoll ist auch das Führen eines „Tagebuches“. Beginne auf zu schreiben, was Dir in diesem Kontext durch den Kopf geht. Von was hast du geträumt? Welchen negativen Gedanken hattest Du? So schaffst es Deine eigenen Muster zu erkennen.

Im Business heißt es Du kannst nur ein Risiko adressieren, das du kennst. Hier ist es genauso. Wir wissen nicht, was unter der nach außen ruhigen Oberfläche schlummert. Ganz im Gegenteil wir haben oft Jahrzehnte damit zugebracht alles zu vergraben und zu verstecken, sogar (oder vor allem) vor uns selbst. Deswegen können wir nicht adäquat mit diesen Themen umgehen! Je mehr Du über Dich selbst weißt, desto besser wirst Du Dich an Veränderungen im Leben anpassen können. Selbsterkenntnis ist, in ihrer grundlegendsten Form, Selbstbeobachtung; sich seiner Bedürfnisse bewusst zu sein und auf sie zu reagieren, um dir zu helfen, dein wahres Selbst zu werden.

Fazit: Auch die Reise zur Selbsterkenntnis beginnt mit dem ersten Schritt

Selbstbeherrschung und Selbsterkenntnis erfordern jahrelange Arbeit und Kontemplation. Diese Dinge zu erkennen ist äußerst wichtig für dein psychologisches und physiologisches Wohlbefinden. Vielleicht werden wir uns niemals vollständig selbst verstehen. Die Reise und der Prozess des Erforschens, des Verstehens, der Akzeptanz und des Werdens unseres besseren Selbst führen jedoch zu einem gut gelebten Leben. Erst diese Reise ermöglicht es Dir Dein volles Potential zu nutzen!

Mit chaotischen Grüßen

Christof Layher

Dies könnte ihnen auch gefallen

1 Kommentar
  1. […] guter Anführer ist sich nicht nur seiner Selbst bewusst, seiner Stärken und insbesondere seiner Schwächen. Er kennt auch die Stärken und Schwächen […]

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.