Männer springen aus Flugzeug

Die Taskforce Industrie 4.0

von

Am 21. Juli 2017 traf sich erstmalig die Taskforce Industrie 4.0 in der Geschäftsstelle der Arbeitsgemeinschaft pharmazeutische Verfahrenstechnik (APV). Neben zahlreichern Vertretern aus der Industrie war auch ich eingeladen. Das Ziel dieser Taskforce ist es, die Entwicklung und Potentiale des gegenwärtigen Fortschrittes in der Industrie zu diskutieren und voranzutreiben sowie den Austausch mit der Fachgruppe IT und den anderen Fachgruppen der APV zu forcieren.

Der Begriff “Industrie 4.0” – Was definiert die Taskforce?

Zahnrad Grafik mit 4.0Beim ersten Treffen wurde zunächst eine einheitliche Begriffsdefinition gefunden, welche aller nachfolgenden Diskussionen des Expertenteams zu Grunde liegen wird. Dazu einigten sich die Experten auf die Definition des Gabler Wirtschaftslexikons (Springer Gabler Verlag (Herausgeber), Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Industrie 4.0, online im Internet, Aug. 2017:) nach welchem Industrie 4.0 wie folgt definiert ist:

„Industrie 4.0“ ist ein Marketingbegriff, der auch in der Wissenschaftskommunikation verwendet wird, und steht für ein „Zukunftsprojekt“ (so die Hightech-Strategie-Website) der deutschen Bundesregierung. Die sog. vierte industrielle Revolution, auf welche die Nummer verweist, zeichnet sich durch Individualisierung (selbst in der Serienfertigung) bzw. Hybridisierung der Produkte (Kopplung von Produktion und Dienstleistung) und die Integration von Kunden und Geschäftspartnern in Geschäfts- und Wertschöpfungsprozesse aus.

Wesentliche Bestandteile sind eingebettete Systeme sowie (teil-)autonome Maschinen, die sich ohne menschliche Steuerung in und durch Umgebungen bewegen und selbstständig Entscheidungen treffen, und Entwicklungen wie 3DDrukker. Die Vernetzung der Technologien und mit Chips versehenen Gegenstände resultiert in hochkomplexen Strukturen und cyber-physischen Systemen (CPS) bzw. im Internet der Dinge.“

Anwendungsbereiche der Digitalisierung in der Medizin

Beim erste Treffen der Taskforce erörterten wir die Möglichkeiten, Potentiale und vorstellbaren Anwendungsgebiete der Digitalisierung im Pharmabereich, also von Pharma 4.0 sowie die Hürden und Risiken, die damit verbunden sein können und wie Unternehmen diese erfolgreich meistern können.

Pulsmesskurve - Taskforce 4.0Themen wie die personalisierte Medizin, wie personalisierte Patientenakten oder die Messung des Blutzuckerspiegels durch eine App, die Serialisierung von Arzneimitteln sowie die eigenständige Verwaltung von Anlagen, sind nur einige der diskutierten Neuerungen, welche durch die Industrie 4.0 im Pharmabereich denkbar bzw. bereits umgesetzt worden sind.

Dabei wird angestrebt, dass in den ablaufenden Prozessen nicht nur die klassischen Werte, sondern auch die begleitenden Parameter aus der Umwelt, wie bspw. Stromverbrauch und Leistungsaufnahme gemessen werden. Aus diesen Werten kann dann eine künstliche Intelligenz (KI) trainiert werden, welche vor OOS (Out of Specification) warnen kann, bevor diese tatsächlich eintreten. Genannt wird das ganze „Predictive Quality“.

Natürlich standen bei dem Treffen nicht nur Möglichkeiten, sondern auch die Risiken der neuen digitalen Vernetzung in der Industrie im Fokus. Klar wurde dabei vor allem, dass es zum jetzigen Zeitpunkt wichtig ist, sich mit den neuen Technologien und Techniken ausführlich auseinanderzusetzen, um möglichen Komplikationen angepasst und durchdacht entgegen treten zu können.

Mit chaotischen Grüßen,
Christof Layher
Der Chaos Experte

Dies könnte ihnen auch gefallen

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich stimme zu.